Menu

Wir steuern geradewegs auf den Hochsommer zu und damit leider auch auf die Hochzeit der kleinen und nervigen Insekten, die nachts in Ihre Wohnung fliegen und Sie mit Ihrem Surren beim Schlaf stören. Wir alle wissen, wie wichtig frische Luft und eine kühle Temperatur beim Schlafen sind, deshalb sollten wir auch oft die Wohnräume durchlüften, ganz besonders vor dem Schlafengehen. Im Sommer kann das Lüften allerdings zur Qual werden, da tagsüber die Fenster lieber geschlossen bleiben sollten, um die Hitze aus der Wohnung zu halten und nachts kommen mit dem frischen Wind leider auch Fliegen, Mücken und anderes kleines Getier, dass sich vom menschlichen Geruch oder vom Licht angezogen fühlt. Es gibt zahlreiche Lösungen für dieses Problem, so können Sie mittlerweile Insektenspray in einem Behälter in die Steckdose stecken, was angeblich die kleinen Biester fernhalten soll. Ob das jedoch so gut für Ihre eigene Gesundheit ist, bleibt offen. Selbstverständlich können Sie auch jedes Mal die Fliegenklatsche herausholen, wenn Sie ein nerviges Summen an Ihrem Ohr hören oder Sie leben einfach mit den kleinen Moskitostichen. Fans der Natur schwören auch auf bestimmte Pflanzen, die jegliches Ungeziefer von den Wohnräumlichkeiten fernhalten sollen. So sind Basilikum, Lavendel und Pfefferminze beliebte Pflanzensorten zur Insektenvertreibung. Die Wirksamkeit wurde jedoch nie belegt, allerdings würde Lavendel immerhin beim Einschlafen helfen können. Die einfachste Lösung sind vermutlich die allseits bekannten Fliegengitter. Auch wenn diese nicht ästhetisch sind, so erfüllen sie doch ihren Zweck und lassen Sie entspannt bei offenem Fenster schlafen.

 

Wenn Sie Fliegengitter hören, so denken Sie vermutlich zunächst einmal an unschöne schwarze Gitter, die zwar alles fernhält, was mehr als sechs Beine hat, aber Ihr Haus oder Ihre Wohnung von außen nicht sehr schön darstellt. Mittlerweile gibt es jedoch Fliegengitter in allen Variationen und Größen, so dass es Lösungen für jedes Problem gibt. Die meisten greifen auf die günstigen und schnell montierten selbstklebenden Fliegengitter aus dem Baumarkt zurück, die bereits für fünf Euro erhältlich sind. Diese sind in jedem Fall die einfachste und günstigste Lösung, aber man muss penibel darauf achten, dass das Klebeband an allen Stellen sauber anliegt, da Insekten jedes noch so kleine Loch entdecken und hindurchschlüpfen. Zudem kann man diese Art von Gittern nicht für Türen, Dachfenster oder andere originelle Fenster anwenden, die nicht der Norm entsprechen. Die Haltbarkeit ist bei diesem Preis leider auch nicht sehr lange, so dass sich diese Art von Insektenschutz eher für eine kurze Anwendung lohnt, oder wenn man sich nicht sehr oft in diesem Raum aufhält. Für den Keller kann diese Art von Gitter zum Beispiel hervorragend verwendet werden. Zudem kann man mit dieser Art von Gitter nicht mehr aus dem Fenster herausgreifen, womit es keine geeignete Variante ist, wenn Sie beispielsweise Blumen gießen möchten, die an der Fensterbank befestigt sind.

 

 

Wer eine etwas stabilere und hochwertige Insektenschutzlösung sucht, der kann sich im Fachhandel ein Fliegengitter mit Rahmen besorgen. Diese Gitter werden meist auf Maß angefertigt und sind somit auch etwas für Fenster, die nicht der Norm entsprechen. Diese Art von Fliegengitter muss übrigens nicht immer angebohrt werden, sondern kann mithilfe von Einhängefedern im Fensterrahmen befestigt werden. Somit sind sie eine geeignete Lösung für Mietwohnungen, da sie sich ohne Rückstände entfernen lassen, wohingegen Fliegengitter mit Klebeband meist hässliche Kleberückstände hinterlassen. Zudem sind Rahmenkonstruktionen mehrfach anwendbar und gehen nicht so leicht kaputt wie die günstigen Vertreter. Die Fliegengitter mit Rahmen gibt es ab 15€, können aber bei hochwertigen Herstellern auch mehr kosten und sind außerdem auch auf Türen anwendbar. Zudem können einige dieser Konstruktionen eine Nutzungsdauer von über fünf Jahren aufweisen, so dass sie im Durchschnitt dann nicht viel teurer als die Klebeband-Gitter sind.

 

Die dritte und teuerste Variante von Fliegenschutzgittern ist die Herstellung nach Maß. Es gibt zahlreiche regionale Betriebe, die sich auf eben dieses Handwerk spezialisiert haben und Ihnen auch eine Komplettlösung für die gesamte Wohnung anbieten können. Außerdem erfahren Sie hierbei eine kompetente und umfassende Beratung und erhalten mehr als eine Möglichkeit, welche Gitter Sie anbringen können. So sind Rollos bei Balkontüren mit wenig Platz die bessere Variante, als der Standardschutz, der meist als Drehrahmen daherkommt. Zudem gibt es bei dieser Art des Schutzes auch Sonderprodukte, die Sie im normalen Handel nicht finden können. So gibt es bereits Gitter, die als Hitzeschutz dienen, da sie einen Großteil der UV-Strahlen zurückwerfen. Falls Sie vor allem der Look der Fliegengitter stört, gibt es bei hochwertigeren Anbietern auch „unsichtbare“ Gitter, deren Fäden nur 0,13 Millimeter dick sind und somit fast 140 Prozent mehr Luft ins Haus lassen.

 

Welche Fliegengitter in Ihrem persönlichen Fall für Sie geeignet ist, kommt ganz auf Sie selbst an. Alle Fliegengitter erfüllen zunächst einmal Ihren Zweck, sie unterscheiden sich lediglich im Preis, in der Haltbarkeit und wie sie angebracht werden.