Menu

Menschen mit Dachgeschosswohnungen sind im Sommer besonders geplagt. Tagsüber können Sie die Fenster nicht öffnen, da sich sonst noch mehr Wärme in ihrer Wohnung anstaut und wenn man nachts das Fenster öffnet, strömen die Insekten in Scharen herein. Gute Insektenschutzgitter für Dachfenster gibt es auch nur bedingt und wenn man eines findet, dann muss man tief in die Geldbörse greifen. Aber letztendlich hilft alles nichts, wenn man eine Lösung finden will, um das nervige Surren von Insekten im Schlaf zu vermeiden. Dabei spielt es lediglich eine Rolle, wie oft man im gewünschten Zimmer das Fenster nachts und bei Licht aufmacht und wie viel Geld man für die Insektenschutzlösung ausgeben möchte.

Die beste, jedoch leider auch teuerste Lösung, ist ein Insektenschutzrollo speziell für Dachfenster. Bei der Wahl des richtigen Gitters kommt es allerdings auf Ihr Dachfenster an und wie es sich öffnen lässt. Einige lassen sich nur nach außen öffnen, während andere Fenster in der Mitte ihren Schwerpunkt haben und beim Öffnen ein Teil des Fensters in den Raum und der andere Teil nach außen ragt. Besonders bei letzterer Dachfensterart kann es schwer sein, ein passendes Fliegengitter zu finden. Der Vorteil bei einem Rollo liegt dabei klar auf der Hand. Es lässt sich individuell einstellen, je nachdem wie es gebraucht wird. Sollte es gar nicht benötigt werden, verschwindet es einfach im Rollokasten und somit auch aus dem Blick. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fliegengittern, kann man also trotz Rollo auch einen befreiten Blick nach draußen genießen. Das ist jedoch gleichzeitig auch das Kernproblem, denn bei Dachfenster kann man ein Fliegengitter nur von innen anbringen. Möchte man das Fenster also wieder schließen, muss man zunächst das Rollo wieder hochziehen, womit vorhandene Insekten dann in die Wohnung eindringen könnten. Wenn man in der Nacht lüften möchte und das Licht anhat, sollte man also erst, wenn man das Licht ausgemacht hat und ein wenig gewartet hat, den Insektenschutz hochziehen und das Fenster schließen. Oder Sie lassen das Fenster einfach die ganze Nacht geöffnet.

Das Insektenschutzrollo wird nicht direkt am Fenster angebracht, sondern an der Wand beziehungsweise im Innenfutter des Dachfensters. Somit müssen Sie zunächst die Breite des Dachausschnittes messen, um das richtige Gitter kaufen zu können. Sollten Sie Dachfenster der Marke Velux besitzen, so können Sie spezielle Rollos direkt vom Anbieter bestellen. Diese sind dementsprechend bereits auf die Breite Ihrer Fenster angepasst und lassen sich mit etwas Gesickt schnell am Fenster anbringen. Wenn Sie die Rollos über Ihren lokalen Spezialbetrieb ordern, kann dieser sie direkt für Sie einbauen und sollten Probleme auftauchen, können Sie sich immer an Ihren Profi wenden. Leider ist diese Variante relativ teuer, denn sie kann mit bis zu 140€ pro Fenster zu Buche schlagen. Diese Variante ist also empfehlenswert, wenn Sie sich oft in diesem Zimmer aufhalten, während das Fenster geöffnet ist und Sie z.B. noch fernschauen oder lesen.

 

 

Wer jedoch nicht so tief in die Tasche greifen will, oder sich generell nicht sehr oft im Zimmer aufhält, allerdings für die wenigen Male trotzdem ein Gitter haben möchte, für den gibt es auch preiswertere Alternativen. Diese funktionieren nicht wie die herkömmlichen günstigen Fliegengitter, da man beim Dachfenster ja immer die Möglichkeit braucht, das Gitter zu entfernen, um das Fenster zu öffnen oder zu schließen.

Die erste Möglichkeit der preiswerten Gitter ist ein Fliegengitter mit Reißverschluss, dass mithilfe von Klebeband befestigt wird. Dabei müssen Sie zunächst den Rahmen gründlich reinigen, damit das Klebeband auch richtig hält. Anschließend müssen Sie den Sitz des Gitters und des Reißverschlusses überprüfen, damit beides an der richtigen Stelle ist, bevor Sie das Gitter endgültig anbringen. Der Reißverschluss ist dabei nur ein kleiner Schlitz, durch den Sie hindurchgreifen können, um das Fenster zu öffnen oder zu schließen. Es ist also vor allem für Dachfenster empfehlenswert, die nur nach außen geöffnet werden können.

Die zweite Variante kann man sich wie eine Art Duschhaube fürs Fenster vorstellen. Dabei werden vier Haken an der Wand befestigt und über diese wird anschließend das Fliegengitter gespannt. Die Montage ist einfach und schnell und der Preis nur geringfügig höher, als beim vorherigen. Der Vorteil hierbei ist es, dass das Netz dehnbar ist und sich somit auch für Dachfenster eignet, die sich nach innen öffnen. Dieses Gitter lässt sich problemlos an Schrägen anbringen und kann meistens auch spurlos wieder beseitigt werden, je nachdem welchen Hersteller man wählt. Zudem kann man das Netz zum Säubern einfach in die Waschmaschine geben und bei 30 Grad waschen. Es ist also perfekt für Mietwohnungen geeignet, da das Fenster bzw. die Haken nicht angebohrt werden müssen.

Dachwohnungen kommen mit einigen Vor- und Nachteilen, wie zum Beispiel dem Anbringen von Insektenschutzgittern. Wer eine langfristige Lösung sucht, der sollte mehr Geld investieren und Rollos kaufen, für Mietwohnungen sind die günstigeren und flexibleren Gitter besser geeignet.